Zu Fuß

Sentiero Gioele (Gioele-Weg)

Sentiero Gioele (Gioele-Weg)

Ein Rundweg zum Gedenken an Gioele Dutto, einen jungen Bergsteiger, der auf der Nordseite des Monviso ums Leben gekommen ist. Er führt durch wenig bekannte Bereiche des Maira-Tals.

Der Weg beginnt oberhalb der Steinhütten Collet auf einer weiten grasbewachsenen Hochebene zwischen Sträuchern und Rhododendren; man kann von hier den von der Rocca Bianca überragten Stroppia-Wasserfall sehen. Sie kommen zum Greguri-Pass, wo sich ein Bunker des Alpenwalls befindet, des von Mussolini anlässlich des Zweiten Weltkriegs geplanten Verteidigungssystems.

An einer ehemaligen Militärunterkunft vorbei geht es weiter zur Colletta. Sie wandern immer noch inmitten von Wiesen und Blumen und erreichen den Rui-Pass. Dann folgen Sie einem etwas steinigen Weg und lassen das Fissela-Tal und die umliegenden Gipfel hinter sich.

Hier beginnt der steilste und anspruchsvollste Abschnitt des Weges zum Gipfel des Monte Freide. Dort werden Sie mit einem herrlichen Panoramablick auf einen Großteil des Maira-Tals belohnt: Aiguille und Brec de Chambeyron, Tête de l’Homme, Tête de la Frema, Monte Maniglia, Albrage, Faraut.

Nun wandern Sie zum Lauset-Pass hinunter und folgen dem Marin-Tal, bis Sie zu den Steinhütten Collet zurückkehren, wo sich der Kreis schließt.

Information

  • Aufstieg: 1.070 m
  • Distanz: 10,8 km
  • Gemeinde: Acceglio
  • Jahreszeit: Sommer
  • Schwierigkeitsgrad: Schwer

Sport in den Bergen kann gefährlich sein. Man braucht dafür sowohl die richtige Ausrüstung als auch die richtige Vorbereitung. Wir empfehlen Ihnen, sich vor jedem Ausflug gut den Wetter- und Lawinenbericht anzusehen und/oder sich von einem Bergführer begleiten zu lassen. Der Tourismusverband Valle Maira lehnt jede Verantwortung für die hier gegebenen Hinweise und vorgestellten Routen ab. Diese müssen je nach Wetterlage und Schneedecke persönlich bewertet werden.