Intakte Natur, Kunst, okzitanische Geschichte und Kultur - das Alles bietet das Maira-Tal.

Hier gibt es mehr für die Reisenden als nur reizvolle Landschaften und atemberaubende Panoramen. Hier trifft man auf eine alte, faszinierende Kulturlandschaft mit traditionellen Siedlungen, in denen die Gastfreundschaft eine alte Tugend ist. Wer auf den Wegen umherwandert sieht nicht nur Wiesen, Wälder und Gipfel, sondern auch und vor allem die Freundlichkeit der Menschen.

In den Ortschaften und Gasthäusern geht es einfach und familiär zu, es wird aber trotzdem ein moderner Komfort geboten.

Wer das Maira-Tal besucht, wird überrascht sein von den vielen Kunstwerken: Kirchen und Landkapellen im romanischen und gotischen Stil, von Wandermalern mit Fresken verziert, und Ausdruck der Volksfrömmigkeit.

Das Maira-Tal (Haupt-Tal) verläuft in Ost-West Richtung, es gibt aber auch zahlreiche Seitentäler, die in Nord-Süd Richtung verlaufen. Es gibt unzählige Wege zu Ortschaften, Pässen und Gipfeln in diesem Teil der "okzitanischen" Alpen, begleitet von Panoramen über den Alpenhauptkamm, das Tal und die cuneesische Tiefebene. Wenige Tage reichen aus, um den Geist dieses Tales zu spüren, und um die stillen Ecken, die Kirchen, die Museen, die okzitanische Küche und die Gastfreundschaft der Unterkünfte schätzen zu lernen.

 

Download PDF